FIA

Meeke überrascht von
Argentinien-Podium

Kris Meeke gesteht, dass er vom Podestplatz bei der Rally Argentina überrascht wurde. In einem Event, wo ankommen das entscheidende war.

Der Nordire war nach Unfällen in Mexiko und Portugal unter Druck, schlug aber zurück und lenkte seinen Citroen DS3 bei seinem ersten WRC-Start in Argentinien auf Rang drei.

"Um ehrlich zu sein, habe ich das nicht erwartet“, sagte Meeke. „Ich bin die Rallye davor bereits in der Intercontinental Rally Challenge gefahren. Da waren die Prüfungen aber komplett verschieden. Im Grunde war das neu für mich und ich machte die Pace Notes so, wie die Bedingungen waren.“

"Als wir am Freitag nach den vielen Ausfällen auf Rang drei lagen, war das eine ganze andere Rallye für mich. Ich habe in den Überlebensmodus geschaltet, um meine Position nach den Enttäuschungen in Mexiko und Portugal zu behaupten. Ich musste ankommen und ich bin wirklich, wirklich glücklich, über Rang drei“, ergänzte er.

Die hohe Ausfallsrate am Freitag brachte Meeke für die letzten beiden Tage einen Vorsprung von über vier Minuten auf Andreas Mikkelsen. Obwohl der Norweger den Rückstand bis zum Ziel auf 23,6 Sekunden verkürzte, war Meekes zweites Podium in dieser Saison nie wirklich in Gefahr.

"Ich war darauf eingestellt, jede Sekunde zu nützen, die ich hatte. Ich musste nicht mit einer Minute Vorsprung gewinnen. Ich musste es nur mit einer Sekunde tun“, erklärte er.

"Nach fünf Läufen der WM habe ich in meiner ersten vollen Saison zwei Podestplätze, das ist schön. In diesem Jahr ist es eine Lern-Erfahrung für mich und ich muss weiter lernen.“