FIA

Mexiko-Countdown:
Piloten-Geflüster, Teil 2

Das haben die Fahrer vor der Mexiko-Rallye zu sagen

Advertising

Jari-Matti Latvala: “Ein Podestplatz wäre großartig.”
“Der Sieg in Schweden war für mich ganz speziell und gab mir zusätzliches Selbstvertrauen. Aufgrund der fehlenden Qualifikation muss ich als Erster auf die Strecke, was natürlich ein Handicap darstellt. Wie auch immer. Regeln sind eben Regeln. Wir wollen zumindest in die Punkte fahren. Ein Platz am Podest wäre großartig.”

Chris Atkinson: “Wichtig ist es, ohne Probleme durch zu kommen.”
“Die physische Form wird entscheidend sein. Ich habe schon während des australischen Sommers bei 35 Grad Außentemperatur extra Trainingseinheiten eingelegt, dazu habe ich in der Sauna trainiert, um bestmöglich vorbereitet zu sein. Wichtig wird sein, ohne Probleme ins Ziel zu kommen. Wenn das der Fall ist, können wir ein gutes Resultat erreichen.”

Elfyn Evans: “Wir haben uns besonders physisch vorbereitet.”
“Ich bin mir nicht sicher, was ich mir erwarten soll, aber ich habe ein gute Gefühl. Ich musste noch nie so lange Etappen in Angriff nehmen, aber ich freue mich darauf. Wir haben uns ausgiebig vorbereitet, besonders physisch. Hoffentlich hat sich das ausgezahlt, damit wir uns auf das Auto konzentrieren können und gute Zeiten hinlegen.”

Mads Ostberg

Mads Ostberg: “Ich bin mir sicher, dass wir stark sein werden.”
“Wir lernen noch immer, aber mit jedem zusätzlichen Kilometer werde ich glücklicher. Wir müssen natürlich immer im Hinterkopf behalten, dass das unsere erste Schotter-Rallye im DS3 WRC ist - dennoch bin ich davon überzeugt, dass wir stark sein werden. Ich bin guter Dinge. Ein Podestplatz wäre natürlich ein exzellentes Resultat. ” 

Andreas Mikkelsen: “Ich bin bereit!”
“Das Wochenende in Schweden war perfekt. Sobald du einmal auf dem Podium warst, willst du sofort wieder dorthin. Natürlich darf man auch seinen Realitätssinn nicht verlieren. Mexiko ist komplett neuer Boden für uns. Mein Ziel ist ein Platz in den Top-Fünf. Nach Schweden habe ich zu Hause Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbracht. Dazu habe ich in New York ein wenig relaxed. Jetzt bin ich wieder bereit, um durchzustarten!”