FIA

Ogier gewinnt
die Mexiko-Rallye

Sebastien Ogier gewann eine harte Mexiko-Rallye und holte sich damit die Führung in der FIA World Rally Championship zurück.

Advertising

Der Franzose führte einen VW-Doppelsieg an, sein Teamkollege Jari-Matti Latvala kam 1:12,6 Sekunden hinter dem Weltmeister als Zweiter ins Ziel.

Thierry Neuville sicherte nach einem dramatischen Finale den ersten Podestplatz für WRC-Neuling Hyundai Motorsport. Der Belgier musste auf der Überführungsstrecke von der letzten Wertungsprüfung zum Servicepark in Leon gleich zweimal anhalten, um seinen undichten Kühler aufzufüllen – mit Bier, das er von Rallye-Sponsor Corona bei der vorläufigen Siegerehrung erhalten hatte!

Ogier, Zweiter in der Startreihenfolge, hielt seinen Zeitverlust am Freitagmorgen auf den losen Schotterpisten in Grenzen und übernahm am Nachmittag, als die Straßen sauberere waren, mit einer fulminanten Fahrt über El Chocolate die Spitzenposition.

Er beendet den Tag mit 26,1 Sekunden Vorsprung auf Mads Östberg. Als der Norweger aber am Samstag mit gebrochener Radaufhängung ausschied, war Ogier seinen härtesten Konurrenten los.

Der Weltmeister fuhr danach fünf Bestzeiten in Serie und baute seinen komfortablen Vorsprung weiter aus, ehe er kontrolliert den Sieg nachhause fuhr. Zudem holte sich Ogier auf der abschließenden Power Stage auch noch drei Bonuspunkte.

"Es war eine perfekte Woche, ein Sieg bei der Rallye und auf der Power Stage", freute sich Ogier. "Ich kam mit etwas Wut im Bauch hierher, nach dem kleinen Fehler in Schweden und das ist der beste Weg, eine Siegesserie in der Weltmeisterschaft zu starten. Jetzt freuen wir uns darauf, so weiter zu machen."

Durch die schlechte Startposition eins auf den rutschigen Straßen am Freitag, waren Jari-Matti Latvalas Siegchancen gering. Er konnte seinen Zeitverlust aber geringer halten, als zuvor angenommen und übernahm nach Östbergs Ausfall Platz zwei.

Neuville lieferte eine fehlerfreie erste Schotter-Rallye im i20 ab. Während sich die Konkurrenten reihenweise verabschiedeten, hielt sich der Vize-Weltmeister aus Problemen heraus und fuhr mit 4:16 Minuten Rückstand auf Latvala als Dritter über die Ziellinie. 22 Wertungsprüfungen über insgesamt 400 Kilometer verschafften seinem Hyundai-Team zudem wertvolle Erfahrungswerte.

Elfyn Evans konnte als Vierter sein bislang bestes Karriere-Resultat verbuchen und freut sich über ein gelungenes Debüt bei der Mexiko-Rallye. Sein Rückstand auf Neuville betrug 1:20,7 Minuten. Er setzte die Vorgabe seines M-Sport-Teams - um jeden Preis ins Ziel zu kommen - perfekt um, leiste sich ebenfalls keinen Fehler und profitierte von den Schwierigkeiten der anderen Piloten.

Martin Prokop kam, trotz eines Überschlags am Morgen, als Fünfter ins Ziel. Der Mexikaner Benito Guerra ließ sein Heimpublikum über Platz sechs jubeln. Für ihn war es erst der zweite Antritt in einem World Rally Car.

Chris Atkinson überstand ein Wochenende mit zahlreichen Zwischenfällen und erreichte bei seinem Debüt für Hyundai Rang sieben. Mikko Hirvonen, der am Freitag ausschied, und Östberg belegten die Plätze acht und neun, nachdem sie unter Rally-2-Regeln wieder an den Start gingen. WRC-2-Sieger Yuriy Protasov komplettierte die Top-10.

Der einzige gröbere Zwischenfall am Finaltag betraf Kris Meeke, der sich bei einer Kollision mit einem Stein die Aufhängung an seinem Citroen DS3 beschädigte und an neunter Stelle liegend ausschied.

Der vierte WM-Lauf geht von 3. bis 6. April in Portugal über die Bühne.