FIA

Schweden-Countdown:
Die Herausforderung

Die Schweden-Rallye ist der einzige echte Winter-Event der Saison - und darin liegt die große Herausforderung für die Piloten, die damit wenig Erfahrung haben. Ein Mix aus tiefen Temperaturen, Eis, Schnee und gefrorenem Matsch warten auf die Fahrer.

Ein paar Testtage nach der Rallye Monte Carlo waren die einzige Vorbereitung, die die Crews hatten, um ihre Motoren für den Shakedown bereit zu machen. Die Vorrausschauenden haben vielleicht schon vor Weihnachten einige Kilometer auf Schnee abgespult.

Und wenn die Rallye gelaufen ist, dann werden die Spike-Reifen wieder weg gepackt, die beheizten Stiefel der Fahrer in den Schrank gestellt und die warme Kopfbedeckung in den Koffern verstaut, bis zum nächsten Jahr.

Aber was macht das Fahren bei gefrorenen Spuren so anders? Citroen-Pilot Mads Östberg erklärt es.

"Du musst vorsichtig mit den Reifen umgehen und die Bremspunkte dossieren, auf der Linie bleiben und Übersteuern vermeiden. Behutsam mit der Kupplung umgehen, um sicher zu gehen, die Linie durch die Kurven zu halten. Dort hast du am meisten Grip, aber gleichzeitig rammst du die Spikes in den Schotter, daher musst du sensibel sein", sagt er.

Sideways in the snow - Sebastien Ogier in 2013

"Es gibt viele verschieden Arten zu fahren. Eine meiner Strategien ist es, eher etwas seitlich zu fahren, so kannst du früher auf die Kupplung. Um auf dem Eis Grip zu finden musst du über die Schnee-Oberfläche gleiten und dafür brauchts du früh die Kupplung", erklärt Östberg.

Die Ironie in Schweden ist, dass die rutschigste Rallye des Jahres zugleich eine der schnellsten ist. Der Speed ist hoch, vor allem dank der Spike-Reifen mit 384 Stahlstiften, die für den nötigen Grip auf den gefrorenen Straßen sorgen.

Aber wenn der Schnee weich ist und die Straßen nicht gefroren sind, ist es nicht so einfach mit der Traktion. Die freigelegten Schotterrillen reißen die Stahlstifte aus den Reifen und der Grip nimmt ab - als würde man mit Flip-Flops über einen Eislaufplatz wandern.

Wenn die Vorhersagen stimmen, dann steht uns in Schweden genau das bevor: Weicher Schnee und wenig Eis darunter, wird für nächste Woche prognostiziert.

Drivers 'boots' contain 384 spikes

Man muss also vor allem zu Beginn einer Stage mit den Reifen haushalten, um am Ende noch Grip zu haben.

Die Piloten reden oft von perfekten Winter-Verhältnissen. Aber wie sehen die aus?

Schneebänke an den Straßenrändern gehören dazu. Sie erlauben es dem Fahrer, lange auf dem Gaspedal zu bleiben, denn wenn sie ihren Bremspunkt etwas verpassen, können sie das Auto gegen die Wände aus Schnee lehnen um um die Kurve zu kommen.

Aber wenn es nicht wirklich kalt ist - die Temperaturen können in Schweden bis auf -30° fallen - ist der Schnee nicht hart und dann bricht die Bank und die Autos bleiben im Schnee stecken.

Für die Mechaniker ist die Kälte hingegen ein großes Problem. Für Reparaturen im Freien müssen sie Handschuhe verwenden, was die Arbeit erschwert und mehr Zeit in Anspruch nimmt.