FIA

Advertising

Neuville Überschlag:
Foto-Spezial

Thierry Neuville soll bei der morgen beginnenden ADAC Rallye Deutschland teilnehmen können, obwohl er sich beim Shakedown mehrfach überschlug.

Sein Hyundai i20 wurde von den Technischen Offiziellen der FIA untersucht, nachdem das Auto in den Servicepark nach Trier zurückgebracht wurde. Obwohl mehrere Panele beschädigt waren, war der Überrollkäfig unversehrt und das Auto konnte repariert werden.

Blaue Monitore wurden um den i20 aufgestellt, bevor die Mechaniker des koreanischen Herstellers mit der Reperatur begannen.

Für die abendliche Start-Zeremonie in der Porta Nigra von Trier dürfte das Auto nicht fertig werden. Sollte es so sein, werden Neuville und Co-Pilot Nicolas Gilsoul das Podest zu Fuß überqueren.

Thierry Neuvilles Auto wurde aus den Weingärten befreit

Der Unfall passierte in einer Doppellinks-Kurve in den Weingärten, 1,7km nach dem Start des dritten Durchlaufs beim Konz-Shakedown. Nach Verlasssen der Strecke auf der Außenseite der Biegung überschlug sich das Auto sechsmal entlang der Weinstöcke.

"Es war ein kleiner Fehler meinerseits", gab Neuville zu. "Ich touchierte eine kleine Bank auf der Innenseite und das brachte mich von der Linie ab. So musste ich versuchen, das Auto wieder auf Kurs zu bringen."

"Ich verlor das Heck und wir rollten langsam in die Weingärten. Dort steckten wir dann fest und verloren ein Rad. Wir holten den Wagen dort aber raus und brachten ihn zurück zum Service."

"Es war sehr langsam und es war viel für die Mechaniker zu tun. Zum ersten Mal in meiner Karriere baute ich beim Shakedown einen Unfall - aber alles passiert irgendwann zum ersten Mal", sagte er.

Die spektakulärsten Bilder von Neuvilles Überschlag siehst du hier:

More News

Advertising