FIA

Advertising

Latvala behält nach Drama
die Führung in Finnland

Ein trotziger Jari-Matti Latvala beendet den vorletzten Tag der Finnland-Rallye mit einer knappen 3,4-Sekunden-Führung vor Teamkollege Sebastien Ogier.

Da Latvala von den ersten sechs Sonderprüfungen fünf für sich entscheiden konnte, baute er seinen Vorsprung von 19,7 Sekunden auf 31,1 Sekunden aus. Allerdings übersah der Finne auf Jukojärvi (SS20) ein Loch und brach sich dabei die vordere rechte Bremse bei seinem Polo R.

Latvala und Ogier führen vor dem Sonntag

Er musste also die letzten drei Prüfungen mit nur drei Bremsen bestreiten und so sah WM-Leader Ogier noch seine Chance wiederkommen. Er war auf den letzten vier Prüfungen des Tages der Schnellste und beschert uns damit einen spannenden Finaltag.

"Ich habe einfach dabei bleiben müssen", so Latvala. "Ich habe hart gearbeitet und ich bin nicht hier, um diese Rallye noch zu verlieren. Wir werden das Auto wieder herrichten und morgen um den Sieg kämpfen. Ich denke nicht an die Weltmeisterschaft, hier geht es nur um die Finnland-Rallye."

Auch Ogier und der drittplatzierte Kris Meeke erwischten dasselbe Loch wie Latvala. Den beiden passierte allerdings nichts. Meeke begann den Tag als Zweiter vor Ogier, konnte aber nicht mit dem Franzosen mithalten und beendete einen ereignislosen Tag mit 29 Sekunden Rückstand.

"Was Jari-Matti passiert ist, ist nicht schön", sagte Ogier. "Ich kann mich über diese Situation nicht allzusehr freuen. Ich habe jetzt wieder eine Siegchance, aber eigentlich habe ich mir die nicht verdient, weil Jari-Matti einen ausgezeichneten Job gemacht hat."

Hayden Paddon liegt mit seinem Hyundai auf Platz sechs

Andreas Mikkelsen liegt mit seinem Polo R auf Rang vier. Der Norweger wehrt die Angriffe von Mads Ostberg und Mikko Hirvonen erfolgreich ab. Mikkelsen beendete den Tag ohne Bremsen. Hirvonen brach der vordere rechte Stoßdämpfer auf Jukojörvi. Dadurch verlor er einige Zeit.

Hayden Paddon ist in seinem Hyundai i20 Sechster, sein Teamkollege Juho Hänninen liegt 28,8 Sekunden zurück. Elfyn Evans ist Achter, der Waliser war frustriert, weil er seine Geschwindigkeit nicht erhöhen konnte. Craig Been und Henning Solberg folgen auf den Plätzen.

Ostberg ist der einzige prominente Ausfall. Er musste zurückziehen, weil seine Überrollvorrichtung durch einen Steinschlag einen großen Schaden erlitt. Der Citroen-DS3-Pilot kämpfte zu dieser Zeit mit Andreas Mikkelsen um den vierten Platz.

Morgen ist der kürzeste Tag. Die Fahrer verlassen Jyväskylä um 8:15 Uhr. Danach folgen drei Sonderprüfungen über 36,6 Kilometer. Die Tests sind klassisch finnisch. Zwei Prüfungen finden in Ruuhimäki statt, wobei die zweite die LIVE TV Power Stage ist. Dazwischen wird in Myhinpää gefahren. Um 15 Uhr ist die Rallye zu Ende.

More News

VIDEO

Advertising