FIA

Advertising

Bouffier: "Ich weiß, was
mich in Deutschland erwartet"

Bryan Bouffier fühlt sich bereit für sein lange erwartetes Debüt als Werksfahrer bei der ADAC Rallye Deutschland (21.-24. August).

Advertising

Der 35-jährige Franzose, der in einem privaten Fiesta bei der Rallye Monte Carlo im Jänner Platz zwei einfuht, überzeugte Hyundai und erhielt einen Vetrag als Testfahrer für die restliche Saison. Sein Speed auf Asphalt ermöglichte ihm die Chance, sich auf den technisch anspruchsvollen Straßen in Deutschland in einem Werks-Boliden zu versuchen.

"Ich habe die Deutschland-Rallye noch nie bestritten, aber im letzten Jahr war ich mit Schotter-Notizen unterwegs, ich weiß was mich auf den Wertungsprüfungen erwartet", sagt Bouffier. "Du kannst diese WPs nicht einfach so lernen, daher wird die Recce enorm wichtig. Gute Pacenotes sind für diese Rallye von großer Bedeutung."

Bouffier sorgte für den ersten Rallye-Sieg des i20 WRC

Bouffier verhalf Hyundai im Juni bei der Rallye Antibes-Côte d'Azur, einer Asphalt-Rallye der französischen Meisterschaft, zum ersten Sieg des i20 WRC.

Doch mit einer Menge Testkilometern in den letzten Monaten und einigen Homologationsentwicklungen bietet der i20 WRC nun ein noch besseres Package, behauptet Bouffier.

"Seit dem Sieg bei der Rallye Antibes hat sich der i20 auf Asphalt enorm weiterentwickelt - das konnten wir im Pre-Event-Test feststellen."

Neben Bouffier werden mit Dani Sordo und Thierry Neuville die beiden Piloten das Hyundai-Aufgebot für Deutschland komplettieren, die im Vorjahr die Ränge eins und zwei belegten. 

Sordo kann den Start der Rallye gar nicht mehr erwarten, musste er doch bei all seinen bisherigen drei Auftritten in dieser Saison vorzeitig die Segel streichen. "Ich freue mich seit Saisonbeginn darauf, den Hyundai auf Asphalt zu fahren", sagt er. "Das ist ein Event, bei dem ich mich sehr selbstbewusst fühle."

More News

Video