FIA

Welcher Subaru Impreza
ist dein Favorit?

Subaru-Umfrage

Welcher WRC Subaru Impreza ist dein Favorit?

Der Impreza war das bestimmende Auto, als Subaru seine beste Zeit in der Rallye-Weltmeisterschaft hatte.

Von seiner Einführung 1993 weg bis 2008 wurde das Auto mit der markanten blau-gelben Lackierung für viele Rallye-Fans auf der ganzen Welt zum Lieblingsvehikel.

Aber welcher WRC-Impreza war der beste? Das möchten wir in unserer aktuellen Umfrage herausfinden.

Durchstöbert die folgende Shortlist und gebt eure Stimme ab. Ihr glaubt wir haben einen vergessen? Dann teilt uns euren Favoriten über die WRC Facebook-Seite mit.

Colin McRae und Derek Ringer 1995 bei Tour de Corse

Gruppe A Impreza 555: Das Original
Der von Prodrive entwickelte Impreza 555 gab 1993 sein Debüt. Wie sein Vorgänger, der Legacy, zeichnete auch er sich durch einen leichten Motor, ein gut ausbalanciertes Chassis und die Rundum-Federbein-Aufhängung aus. Seinen ersten Sieg fuhr das Auto 1994 auf Korsika ein, aber seine beste Saison folgte 1995, als Subaru die Konstrukteurs-WM und Colin McRae den Fahrer-Titel einheimste. 1996 war er die Triebfeder für Subarus zweiten Konstrukteurs-Titel.

Charakteristisch: Das war der erste Impreza mit den markanten goldenen Felgen.

Piero Liatti und Fabrizia Pons 1997 bei der San-Remo-Rallye

Impreza WRC97: Das erste World Rally Car 
Der Impreza WRC97 ersetzte den Impreza 555 und war der erste Vertreter der den neuen World-Rally-Car-Anforderungen entsprach. Das überarbeitete Reglement führte zu grundlegenden Änderungen, hauptsächlich bei der Breite der Autos und der Achsgeometrie, der Motorverbauung und der Aerodynamik. Der WRC97 startet denkbar gut in seine WRC-Karriere - Piero Liatti pilotierte ihn beim Auftakt zur Saison 1997 in Monte Carlo zum Sieg. Sieben weitere Siege sorgten dafür, dass Subaru unangefochten seinen dritten Konstrukteurs-Titel in Serie einfahren konnte.

Charakteristisch: Der legendäre Doppeldecker-Heckspoiler betrat die Bühne

Richard Burns und Robert Reid 2001 bei der Neuseeland-Rallye

Impreza WRC2001: Der viertürige Burns-Express 
Der WRC2001 war das Ergebnis einer völligen Überarbeitung des Designs, die bereits mehr als ein Jahr zuvor mit dem WRC2000 - der dem WRC99 zwar ähnlich sah, unter der Haube aber zu 80 Prozent verändert war - eingeleitet wurde. 2001 wurde die zweite Entwicklungsphase abgeschlossen, indem die Mechanik, vor allem Prodrives halb-automatisches Getriebe, in eine neue viertürige Karosserie gesteckt wurde. Das Auto verhalf Richard Burns 2001 zum WM-Titel.

Charakteristisch: Prodrive ersetzte die standardmäßigen Frontlichter durch sein eigenes Lampendesign.

Petter Solberg und Phil Mills 2003 bei der Deutschland-Rallye

Impreza WRC2003: Das Solberg-Special
Der WRC2003 resultierte aus einem Entwicklungsprozess, bei dem die Ingenieur-Teams von Prodrive und Subaru in Japan enger denn je zusammenrückten. Die beiden Unternehmen überarbeiteten Motor, Überrollkäfig, Karosserieteile und das gesamte Aerodynamik-Paket des Autos. Während der WRC-Saison 2003 gelangen Petter Solberg mit diesem Wagen vier Siege und am Ende der Fahrer-Weltmeistertitel.

Charakteristisch: Der Heckspoiler mit sechs vertikalen Flügeln

Petter Sollberg und Phil Mills 2008 bei der Neuseeland-Rallye

Impreza WRC2008: Das letzte Hurra
Das Impreza World Rally Car erfuhr seinen größten Wandel im Jahr 2008, als man mit dem Wechsel vom Limousinen-Basisauto zu einem Schregheck-Modell eine komplette Neuorientiertung unternahm. Im Dezember 2007 wurde mit den Tests des neuen Autos begonnen, ehe in der Saison 2008 bei der Griechenland-Rallye das Debüt auf dem Programm stand. Der WRC2008 belegte dort Platz zwei, leider gab Subaru acht Rallyes später aber seinen Rückzug aus der WRC bekannt.

Charakteristisch: Nach 15 Jahren wurde das Ausgangsauto gewechselt