FIA

Advertising

News aus der WRC:
VW testet, Erfolg für Märtin

Wir halten euch wie gewohnt auf dem Laufenden, welche Themen die WRC-Welt beschäftigen:

Testkilometer für Volkswagen: Alle drei VW-Piloten testen ihre Polo R diese Woche auf Sardinien, wo im Juni die Rally Italia Sardegna gefahren wird.

Weltmeister Sebastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen werden ihr Arbeitsgerät jeweils einen Tag lang über die Straßen der mediteranen Insel jagen.

Mikkelsen kämpfte zwar über die Osterfeiertage mit einer leichten Erkrankung, sollt aber wieder fit genug sein, um den Test zu absolvieren.

Dani Sordo machte einen Abstecher nach Südkorea

Besuch in Korea: Die Hyundai-Piloten Thierry Neuville, Dani Sordo, Juho Hänninen, Chris Atkinson und Hayden Paddon statteten der Fabrik ihres koreanischen Teams einen dreitägigen Besuch ab.

Das Trio schaute sich im Hauptquartier in Seoul um und besuchte auch das R&D Centre in Namyang, wo Komponenten für den i20 WRC entwickelt werden.

"Es war ein tolles Gefühl, zu sehen, wie in Korea gearbeitet wird und wie das WRC-Programm entstanden ist", war Neuville begeistert.

Bevor die Reise nach Südkorea angetreten wurde, absolvierte Paddon noch seinen ersten Test im i20, sowohl auf Schotter als auch Asphalt. Er wird auf Sardinien sein Debüt für Hyundai geben.

Erfolg für Märtin: Der ehemalige Ford- und Peugeot-Werksfahrer Markko Märtin kürte sich bei der Russischen Rally Masters Show auf dem früheren Olympia-Gelände von Moskau zum Sieger.

Der Este und sein Co-Pilot Kristo Kraag traten in einem 2003er Ford Focus RS WRC an und setzten sich nach sechs Asphalt-Wertungsprüfungen mit 2,6 Sekunden Vorsprung durch. Bereits im letzten Jahr konnte Märtin bei diesem Event mit einem zweiten Platz überzeugen.

Ebenfalls in Moskau am Start stand mit Toshihiro Arai der PWRC-Champion der Jahre 2005 und 2007. Er musste sich nach zwei Reifenschäden an seinem Subaru Impreza STi aber mit Rang 16 begnügen.

Advertising