FIA

Kostenersparnis
für künfitge Testfahrten

Neue Maßnahmen zur Kostensenkung ermöglicht es den Teams die Autos für 2015 gleichzeitig zu den diesjährigen Fahrzeugen zu testen, ohne dabei Test-Tage zu verlieren.

Advertising

Nachdem sich die Teams im Vorjahr dazu entschieden, die aktuellen Bolliden für eine weitere Saison zu behalten, erfolgt in der kommenden Saison endgültig der Startschuss eines neuen Zuyklus für die World Rally Cars.

Den Teams stehen in diesem Jahr 42 Test-Tage für die aktuellen Fahrzeugezur Verfügung. Dank eines neuen Reglements wird es künftig möglich sein, zeitgleich auch an den 2015er Autos zu arbeiten, ohne diese jährlichen Test-Tage in Anspruch zu nehmen.

Die Änderungen wurden beim FIA World Motor Sport Council in Marrakesch beschlossen. Sie sollen auch dabei helfen Kosten zu sparen, da die Hersteller nun keine Stand-alone-Tests für die zukünftigen Fahrzeuge mehr organisieren müssen.

Volkswagen ist mit den Planungen der 2015er Autos schon so weit fortgeschritten, dass das Team aktuell die Möglichkeit prüft, die neuen Fahrzeuge im Rahmen von Nicht-Championship Rallyies in diesem Jahr auf Herz und Nieren zu testen.

Die WMSC hat während der Portugal-Rallye auch andere Neuerungen abgesegnet.

  • Ausgeschiedene Autos, die nach Rally-2-Regularien wiedereinsteigen, starten als erste der Running-Order, vor P1- und P2-Fahrer, um zu vermeiden, dass sie bessere Streckenverhältnisse vorfinden.
  • Die Mindestanzahl an Shakedown-Fahrten für P1 und P2 wurden von vier auf zwei heruntergesetzt.
  • Autos, die unter Rally-2-Regularien antreten, ist es ermöglicht in der Power Stage zu punkten.
  • Die Strafe für das Verpassen einer Super Special Stage wurde von zehn auf fünf Minuten reduziert.