FIA

Advertising

Teaser Image

Stig Blomqvist

Fahrerprofil

Fahrer

Info

Nation:  SWE
Geburtstag: 29.07.1946
Alter: 68
Siege: 11

Stig Blomqvist ging es nie um Ruhm und Geld. Er hätte früher TV-Interviews gegeben, wenn sie ihn nicht vom Steuern seines Rallye-Autos ? was er genoß - abgehalten hätten.
Der Schwede war in den frühen bis mittigen 1980er Jahren einer der Dauergäste auf WM-Niveau: 1984 fuhr er den Titel ein, in der Folgesaison belegte er in Audis dominantem Quattro den zweiten Platz.

Während ihm sein Engagement bei Audi den Löwenanteil seines Erfolges in der WRC einbrachte, machte er seinen Namen bei Saab, wo er anno 1971 (zwei Jahre vor dem Debüt der Hersteller-WM) in einem 96 seinen ersten von sieben Siegen bei der Schweden-Rallye holte. Mit Siegen bei der 1000-Seen-Rallye (der Rallye Finnland) und bei der RAC Rallye (der Rallye Großbritannien) im selben Jahr wurde Blomqvist zum Star.

Als Saab sich 1981 früh aus der Rallye zurückzog, brachte ein Wechsel zu Talbot wenig Erfolg bis ein Einsatz bei Audi in der Saison 1982 die erste Gelegenheit des Schweden war, um die WRC-Krone mitzufahren. Er gewann in Schweden, wurde in Finnland Zweiter und entschied auch die Italien-Rallye für sich, was sein Premierensieg außerhalb seines Heimatlandes war.

Neben seinen WRC-Einsätzen nahm Blomqvist 1983 an der britischen Meisterschaft ein und holte dank vier Siegen in sechs Rennen den Titel. Weltmeisterehren folgten dank fünf Siegen (unter anderem in der Elfenbeinküste, seinem letzten in der WRC) 1984.
Der damals 39-Jährige begann die Saison 1986 für Ford in einem RS200 bevor er zu Peugeot wechselte, obwohl er für sein letztes Event in der Gruppe-B-Ära, der RAC Rally, für Ford fuhr.

Der Schwede fuhr in den ersten zwei Saisons der Gruppe-A-Ära 1987 und 1988 für Ford, wonach er eine Art Teilzeit-Fahrer in der WRC wurde. Er kam aber zu einigen Gastspielen, unter anderem einem dritten Platz in einem flinken Skoda Felicia bei der RAC 1996.
Blomqvists letzter Auftritt zusammen mit Co-Pilotin Ana Goni, die in den Nullern einige Events finanzierte, in der WRC kam 2006 in Schweden. Der Schwede fährt weiterhin historische Rennen wie die East African Safari Classic.

Advertising

WRC+

Rallye Monte-Carlo

Social media