FIA

Advertising

Champagner für Chardonnet!

Sebastien Chardonnet fixiert mit seinem zweiten Platz bei der Frankreich-Rallye seinen Titel in der FIA WRC3 Meisterschaft.

Nach Siegen in Monte Carlo und Deutschland, sowie zweiten Plätzen in Portugal und Finnland liegt Chardonnets mit 104 Punkten uneinholbar voran. Obwohl noch zwei Rallyes auf dem Programm stehen.

In Frankreich lag Chardonnet zu Beginn voran, ehe er mit seinem Citroen DS3 R3T seine Führung an seinen Landsmann Quentin Gilbert in einem ähnlichen Auto abgeben musste. Das Duo lieferte sich an diesem Wochenende einen heißen Kampf bis Chardonnet am Sonntag einen Gang zurückschaltete, weil er seinen Titel sicherstellen wollte.

„Ich bin glücklich, es war ein großartiges Wochenende“, freute sich Chardonnet. „Wir haben in diesem Jahr viel gelernt. Es war eine sehr schwierige Meisterschaft. Ich habe es noch gar nicht richtig realisiert, es ist aber ein fantastisches Gefühl.“

„Quentin hat dafür gesorgt, dass es eine sehr schwierige Rallye für uns war. Er war sehr schnell und obwohl wir auf den ersten Sonderprüfungen schneller waren, konnten wir nicht gewinnen. Wir haben aber gewusst, dass uns ein zweiter Platz zum Titel reicht. Zudem sind wir weiter im Rennen um die Citroen Top Driver Trophy. Wir haben natürlich auch bei dieser Rallye an den Sieg gedacht, mit dem Erreichten sind wir aber auch sehr glücklich.“

Gilbert gewann die Rallye mit 41,3 Sekunden Vorsprung. Es war sein erster WC3-Sieg in diesem Jahr und erst sein zweiter neben seinem neuen Co-Piloten Renaud Jamoul.

„Es fühlt sich sehr gut an, zuhause in Frankreich zu gewinnen. Außerdem ist es für die Meisterschaft eine feine Sache“, meinte er. „Alle Sonderprüfungen an diesem Wochenende waren perfekt. Ich habe mich gut gefühlt und das Auto war perfekt. Ein großes Dankeschön an alle, die mir geholfen haben.“

Der Ire Keith Cronin wurde mit seinem Citroen Dritter, 1 Minute 38 Sekunden hinter dem Gewinner. Christian Riedmann fuhr auf Platz vier.

Social media