FIA

Kruuda führt WRC2-
Hoffnungsträger in Polen an

Die Top 3 der WRC 2 fehlen bei der LOTOS 71st Rally Poland. Damit haben ihre Konkurrenten die Möglichkeit, ihre Titel-Chancen zu verbessern.

Advertising

Lorenzo Bertelli, Yuriy Protasov und Nasser Al-Attiyah verzichteten bei ihren sieben nominierten Events auf Polen. Bertellis Vorsprung ist allerdings groß genug, um seine Meisterschafts-Führung zu behalten.

Was können wir in Polen erwarten?

Karl Kruuda liegt derzeit auf Rang vier. Der Este hofft, nach Schweden seinen zweiten Sieg feiern zu können. In Italien führte er mit dem neuen Peugeot 208 T16 R5 das Feld an, ehe ihn mechanische Probleme zurückwarfen und er noch Rang vier rettete.

"Ich lerne das Auto weiter kennen, denn man lernt nie aus. Wenn ich nichts mehr zu lernen hätte, dann wäre ich in der WRC in einem Werks-Team“, sagte Kruuda.

Jari Keetoma hat zwei zweite Ränge in Schweden und Portugal zu Buche stehen. Ein Sieg in seinem Ford Fiesta R5 würde den Finnen zurück ins Rennen bringen. Sein Drive-DMACK-Teamkollege Ott Tänak braucht nach einer bisher schwierigen Saison ein starkes Ergebnis.

"Die schnellen Prüfungen könnten ähnlich zu einigen Prüfungen in Finnland und Lettland werden, wo wir schon gewinnen konnten", sagte Ketomaa.

Auf Rang sechs der Meisterschaft liegt Nicolas Fuchs. Der Peruaner wird versuchen, Italien vergessen zu machen. Nach 300 Metern der Eröffnungs-Prüfung am Freitag blieb sein Ford Fiesta R5 mit Motor-Problemen liegen.

Yazeed Al Rajhi könnte im Spitzenfeld der WM liegen. Der Fahrer aus Saudi Arabien überschlug sich allerdings in Italien in Führung liegend und ist ein weiterer Fahrer, der in seinem Fiesta RRC etwas gutzumachen hat.

Bernardo Sousa zeigte in Portugal und Italien eine starke Pace. Auch wenn sein dritter Platz auf Sardinien nachträglich wegen einer Fünf-Minuten-Strafe zu einem fünften Platz wurde. Die Strafe erhielt er, da er mehr Reifen als erlaubt verwendet hatte.

Der härteste Herausforderer wird möglicherweise der regierende WRC-3-Champion Sebastien Chardonnet. Der Franzose liegt in der WM auf Rang elf, bestritt allerdings erst einen Saisonlauf. In Italien fuhr er mit dem neuen Citroen DS3 R5 auf einen starken zweiten Rang.

In der „Production Cup“-Klasse innerhalb der WRC 2 kämpft Max Rendina in seinem Mitsubishi Lancer Evo X um seinen vierten Saisonsieg. Sei schärfster Rivale ist Juan Carlos Alonso. Der Argentinier liegt 29 Punkte zurück.

More News



Social media