FIA

Advertising

Bertelli gewinnt die
WRC-2-Kategorie in Italien

Lorenzo Bertelli durfte sich in Italien über seinen ersten Sieg in der WRC 2 und die Führung in der Meisterschaft freuen.

Der 26-Jährige fuhr in seinem Ford Fiesta RRC mit 2:11,6 Minuten Vorsprung zum Sieg auf Sardinien. Rang zwei ging an den amtierenden WRC-3-Champion Sebastien Chardonnet, gefolgt von Bernardo Sousa, der weitere 1:43,2 Minuten Rückstand aufwies.

Bertellis Sieg brachte ihm auch in der Meisterschaft einen Vorsprung von neun Punkten auf Yuriy Protasov, der in Italien nur Vierter wurde.

Chardonnet wurde im neuen R5 von Citroen Zweiter

"Es hätte nicht besser laufen können, es ist fantastisch", freute sich Bertelli. "Der erste Platz, hier bei meiner Heimrallye, das ist wunderbar."

Die sechste Saison-Station war eine spannende Angelegenheit. Die Schotterpisten auf der Mittelmeer-Insel stellten zahlreiche Piloten vor Probleme und sorgten über die vier Tage für mehrere Führungswechsel.

Zu Beginn führte Protasov, dann übernahm Nasser Al-Attiyah, Sieger der letzten beiden Rallyes, die Spitzenposition. Karl Kruuda, der erstmals im neuen Peugeot 208 T16 antrat, stand kurzzeitig an Nummer eins des Leaderboards, ehe er auf der letzten Stage des Freitags ausrollte und Yazeed Al Rajhi die Führung erbte.

Als Al Rajhi sich am Samstag überschlug, setzte sich Al-Attiyah wieder an die Spitze, doch am Nachmittag crashte auch der Katari sein Auto - an derselben Stelle, wo es am Vormittag beim ersten Lauf Al Rajhi erwischte. Und damit schlug letztlich die Stunde von Bertelli, der nach einem Reifenschaden und einem kleinen Crash am Freitag zwischenzeitlich auf Rang neun zurückgefallen war.

Sousa fuhr mit einem verletzten Arm aufs Podium

Chardonnet erlaubte sich bei seinem WRC-2-Debüt keinen Fehler und sorgte für einen gelungenen Premieren-Auftritt des neuen Citroen DS3 R5. Sousa wurde gestern von einer Muskelverletzung in seinem rechten Arm beeinträchtigt und fuhr unter Schmerzen.

Nachdem die Zeiten aufgrund der Neutralisierung von zwei Wertungsprüfungen am Samstag geändert wurden, befand sich Abdulaziz Al-Kuwari auf Kurs Richtung Platz drei. Ihm brach aber am heutigen Morgen ein Rad seines Fiesta RRC ab.

Kruuda ging wieder an den Start und wurde noch Fünfter, vor Quentin Gilbert.

Juan Carlos Alonso blieb innerhalb der WRC 2 im Production Cup siegreich. Der Argentinier im Mitsubishi Lancer Evo X kam 3:13,3 Minuten vor Ramon Torres ins Ziel. Max Rendina behauptete seine Führung in der Serie mit einem dritten Platz.

More News

Advertising



Social media