FIA

Advertising

Nachgefragt
bei Karl Kruuda

Karl Kruudas Sieg in der WRC-2-Kategorie der Schweden-Rallye überraschte jeden - auch Kruuda selbst.

Advertising

Das sagte der 21-jährige Este über die Rallye, die für ihn mit Problemen begann und mit Champagner sowie 25 WM-Punkten endete:

Frage: Karl, Gratulation zu deinem ersten Sieg in der WRC 2, der erst auf der letzten Stage Realität wurde. Ein sehr interessantes Finish! Wie fühlst du dich?

Kruuda: "Ich muss sagen, sehr gut. Ich habe noch nie einen ähnlichen Event gewonnen und daher bin ich sprachlos. Im Moment kann ich es noch gar nicht fassen. Mit 21 Sekunden Vorsprung zu gewinnnen ist unglaublich."

Frage: Du bist 18 Sekunden hinter Jari Ketomaa in die letze Wertungsprüfung gegangen, es muss die Fahrt deines Lebens gewesen sein auf dieser Stage.

Kruuda: "Auf der Überführungsstrecke zur letzten WP habe ich angefangen nachzudenken, dass der zweite Platz besser ist als nichts. Ich versuchte das Auto auf der Straße zu halten und sagte zu mir selbst, ich fahre sie wie die Stages zuvor. Wenn noch was geht, dann geht noch was, wenn nicht, dann vielleicht beim nächsten Mal."

Frage: Wie viel deine Reaktion aus? Du konntest es nicht glauben ...

Kruuda: "Es gibt einen guten Grund, warum ich es nicht glauben konnte, dass ich es geschafft habe - der Junge vor mir! Jari Ketomaa sprang auf seinem Auto auf und ab. Ich sagte: 'Nein, er hat gewonnen!' Als sie es mir zwei-, dreimal gesagt haben, glaubte ich es dann."

Frage: Wie schwierig war es?

Kruuda: "Der größte Rückschlag kam am Donnerstag. Wir hatten Probleme mit der Antriebswelle und haben das Differential verloren. Deswegen passierte uns ein Dreher, der uns zwei Minuten kostete. Die Hauptsache war es, das Auto auf der Straße zu halten und mehr Erfahrung für die Zukunft zu sammeln."

Frage: Du hast zum Saisonstart das Punktemaximum geholt. Was erwartest du für die restlichen Events?

Kruuda: "Das war der erste Event und es ist noch ein langer Weg zu gehen. Es ist nichts entschieden, es sind noch sechs Rallyes zu fahren, also sollten wir nicht zu weit nach vorne blicken."

Frage: Konntest du dir vorstellen zu gewinnen?

Kruuda: "Ich dachte, das Podium ist realistisch, aber wenn alles nach Plan laufen würde, wäre der Sieg eine Option. Ich wollte nicht großspurig sein."

Advertising

11 Feb 2014

Drucken

Tags: 2014, Schweden, Karl Kruuda



Social media