FIA

Al-Attiyah gewinnt WRC 2-
Thriller in Portugal

Katars Nasser Al-Attiyah sichert sich seinen ersten WRC2-Sieg bei der Portugal-Rallye nach einem spannenden Kampf mit Jari Ketomaa

Advertising

Beide kämpften während der gesamten Rallye hart um den Sieg und Al-Attiyas Ford Fiesta RRC ging mit 11,2 Sekunden Vorsprung auf Ketomaas R5-Version in den Schlusstag.

Vor der letzten Prüfung bekam der Finne 10 Sekunden gutgeschrieben, nach dem er zu Beginn der Rallye aufgehalten worden ist. Dadurch lagen die beiden Fahrer vor der letzten Prüfung nur 0,8 Sekunden auseinander.

Diese Entscheidung konnte Ketomaa aber nicht mehr rechtzeitig mitgeteilt werden und Al-Attiyah gewann nach dem 13,83 Kilometer langen Abschnitt mit einem Vorsprung von 11,6 Sekunden.

Auf der vorletzten Prüfung hatte Ketomaa Glück, dass er nach einem Zustammenstoß mit einem Baum nur geringe Schäden hinten rechts an seiner Aufhängung erlitt. Es war aber genug, um ihn auf der letzten Prüfung etwas zu bremsen. Somit konnte er auch keinen letzten Angriff  mehr auf den möglichen Sieg machen.

Der regierende JWRC-Champion Pontus Tidemand beendete seine Jungfern-Fahrt in der WRC2 auf Platz drei. Der Schwede verwies mit seinem Fiesta R5 den Esten Karl Kruuda in der S2000-Version mit 13,9 Sekunden Vorsprung auf Platz vier.

Bernardo Sousa fuhr mit einem beschädigten Abgaskrümmer auf Platz fünf, Robert Barrable komplettierte die Top sechs.

Julien Maurin verlor den sechsten Platz nach der vorletzten Prüfung, da die Lichtmaschine seines Boliden den Geist aufgab. Fredrik Ahlin und Marty McCormack kamen von der Strecke ab.

Yuriy Protasov bleibt in der Meisterschaft in Führung, obwohl er mit seinem anfälligen Fiesta R5 keine Punkte holen konnte.

Max Rendina kann in der Hersteller-Wertung der WRC2 weiterhin eine 100prozentige Siegquote vorweisen. Der Italiener hat mit seinem Mitsubishi Lancer Evo X alle drei bisherigen Saisonläufe gewonnen.

06 Apr 2014

Drucken

Social media