FIA

Lexikon

Junior WRC drivers & co-drivers 2013
Junior WRC drivers & co-drivers 2013

Jeder Sport hat seinen eigenen Jargon – auch die World Rally Championship ist da keine Ausnahme. Wenn dich der Rallyesprech verwirrt, kannst du dich in diesem Glossar schlau machen. Wenn du über einen Begriff stolperst, den du hier nicht findest, sag uns bescheid und wir fügen ihn hinzu.

Junior WRC: Die Serie für junge Talente in der WRC, früher WRC Academy genannt. Sie ist offen für Fahrer, die 26 Jahre oder jünger sind. Gefahren werden identische Zweiradantrieb-Autos. Im Kalender sind sechs europäische Rallyes vorgesehen, die gleichzeitig mit der WRC stattfinden. Junior WRC Crews fahren normalerweise aber nicht über die volle Distanz. Die fünf besten Resultate zählen für jeden Fahrer im Hinblick auf die Gesamtwertung.

Mixed-Zone: Am Eingang des Service Parks zu finden. Hier sprechen die Journalisten mit den Fahrern am Ende jedes Morgens und am Nachmittag und führen Interviews.

OTL: „Over time limit“, Zeitüberschreitungs-Limit. Teilnehmer, die 15 Minuten später als die Zielzeit zwischen zwei Zeitkontrollen ankommen sind „OTL“ und müssen damit für den aktuellen Tag aufgeben.

Parc ferme: Die Sicherheitszone wo alle an einer Rallye teilnehmenden Autos abgestellt sind und für jeden Tag vorbereitet werden.

Power Stage: Die Power Stage ist die letzte Etappe einer Rallye und wird live im Fernsehen übertragen. Sie ist maximal 10 Kilometer lang und wird bei europäischen Events meistens zu Mittag ausgetragen. Für die drei schnellsten Fahrer gibt es Bonuspunkte (3-2-1).

Prüfer: Technische Offizielle, welche die Rechtmäßigkeit der WRC-Autos vor, während und nach jedem Event überprüfen.

Rally 2: Fahrer, die am ersten oder zweiten Tag einer Rallye aufgeben müssen, können am darauffolgenden Start unter dem Rally-2-System erneut am Geschehen teilnehmen, wenn ihr Auto dazu fähig ist bzw. gemäß dem Regulativ repariert worden ist. Sie bekommen eine fünfminütige Strafe für jede Etappe, die sie verpassen, inklusive jener, bei der sie aufgeben mussten.

Recce: Vor jeder Rallye verbringen Pilot und Co-Pilot zwei Tage auf der Strecke und testen die Strecke bei einer Geschwindigkeit (wird von den Organisatoren festgelegt) von etwa 50 bis 70 km/h. Die Crews dürfen jede Etappe durchfahren, um sich mit den Gegebenheiten vertraut zu machen und um Notizen anzufertigen. Diese geben die Länge einer Gerade an, den Grad einer Kurve oder auch wo man das Auto auf der Strecke vor einer wichtigen Stelle positionieren soll.

Recce-Auto: Ein weitgehend standardisierter Straßenwagen, mit dem der Fahrer mit seinem Co-Piloten die Recce in Angriff nimmt.

Regroup: Die Crews kommen nach einer gewissen Anzahl an Etappen wieder zusammen, um Zeitlücken in der Running-Order zu schließen, wenn Autos aufgeben mussten oder es Verzögerungen gab.

Remote-Service: Ein Service-Zeitraum, der in der Nähe des Service Parks stattfindet. Nur Teile, die im Rallye-Auto selbst mitgenommen werden, können ausgetauscht werden.


Citroen DS 3/ Mikko Hirvonen
Citroen DS 3/ Mikko Hirvonen

Rennanzug: Rallye-Crews tragen Rennoveralls, die aus drei flammensicheren Schichten bestehen. Dazu kommen noch die feuerfeste Unterwäsche und eine feuerfeste Sturmhaube unter dem Sicherheitshelm.

Rennnotizen: Die Beschreibungen für die Strecke, die vom Co-Piloten während einer Etappe vorgelesen werden, um den Fahrer zu informieren, wie der Streckenverlauf weiter geht. Die Notizen werden während der Besichtigung vor dem Event erstellt. Während dieser Besichtigung fährt das Duo die Strecke in langsamem Tempo ab, der Fahrer teilt dem Co-Piloten alle Gefahren und Besonderheiten mit und dieser notiert sich diese in Kurzform. Während der Rallye liest der Co-Pilot danach die Notizen bei Renntempo vor. Siehe „Recce“.

Roadbook: Eine Anzahl an Anweisungen und Routenkarten, die an jede Crew von den Rallye-Organisatoren ausgeteilt werden.

Rollkäfig: Eine Carbon-Struktur, die innerhalb der Fahrgastzelle angebracht ist, um den Piloten und den Co-Piloten im Falle eines Einschlags oder eines Überschlags zu sichern.

14 Jan 2014

Drucken

WRC Geschichte

Social media